Erste Bayerische Meistertitel für den TV Coburg-Neuses

Martina Huth, Ralph Meißner und Thomas Scheler mit Gold bei den Bayerischen Meisterschaften über die Mitteldistanz

K5DX3303_downsizedZwei fast komplette Medaillensätze konnten die „55er“ Kategorien holen, hinter Ralph holtenK5DX3291_downsized Stefan Kirsch und Stephan Krämer die weiteren Plätze, lediglich bei den Damen ging Platz zwei „Fremd“. Platz 3 holte Angelika Weid. Ein Positives Resümee des Wochenendes lässt sich auch bei unsere Jugendlichen ziehen,  Antonia Jacobi, mit Silber, setzte ein ! bei der Meisterschaft und Lorena Tramontano mit ihren ersten Läufen auf Bayerischer Ebene sowie die Geschwister Klara und Luise Holzhaus und Anton Tatzel, konnten die in Sie gesetzten Hoffnungen in guten Leistungen umsetzen.

K5DX3274_downsizedK5DX3280_downsized

Hier geht zu allen Ergebnissen.

Bayerischer Ministerpräsident würdigt Verdienste von Angelika Weid

„Ein Leben für und mit dem Sport“

Angelika 2015-1

Am vergangenem Montag wurde Angelika für ihre Verdienste im Ehrenamt mit einer Auszeichnung vom Bayerischen Ministerpräsidenten geehrt. In einer kleinen Feierstunde in der Regimentstube der Stadt Coburg wurde diese Ehrung vom Coburger OB Nobert Tessmer vorgenommen. Seit nunmehr 30 Jahren kümmert sich Angelika um den sportlichen Nachwuchs für den OL beim TV-Coburg-Neuses, dies nur eins ihrer Verdienste.

Danke Angelika, Herzlichen Glückwunsch

TV C-Neuses zusammen mit dem TSV Jetzendorf im Trainingslager

Sonne, Felsen, Höhenmeter und Ostereier

Zum alljährlichen Oster-Trainingslager trafen sich über 30 Läufer, darunter 17 Kinder, des TV Coburg-Neuses und des TSV Jetzendorf  bereits zum 2. Mal in Folge in Sachsen, dieses Mal im Kinder- und Jugenddorf ERNA mitten in den Sandsteinfelsen der „Sächsischen Schweiz“. Unterkunft mitten auf der OL-Karte und die Aussicht auf sonnige Osterfeiertage – so startete das Trainingslager für die OL-Sportler trotz anfänglichem Nieselwetter mit blendender Laune.

P1000485

Man hatte sich auch viel vorgenommen! Ganze 9 Trainingseinheiten und ein Entspannungs-nachmittag mit Schwimmbad oder Wanderung standen auf dem Programm. Los ging’s am Karfreitag zunächst mit einer Kompasseinheit. Beim Kompass-Blindflug, also einer OL-Bahn ohne jede Karteninformation, konnte man im geschützten Gelände des Jugenddorfes auch gleich danach probieren, ob‘s mit dem Kompass auch wirklich klappt ;-). Nach dem Abendessen ging’s zum Nacht-OL auf kleinen Runden allein oder im Team in den Wald. Auch für die Postensetzer eine Herausforderung, da sie zunächst für die Posten im Dunkeln die richtigen Standorte finden mussten. Der Samstag sollte der anstrengendste Tag werden: Morgenlauf mit KP, Schleppstaffel von Veikko mit anschließender Felsenwanderung, Auffangübung-OL von Wolfram zum richtigen Einlesen und am Abend noch OL-Schiffe-Versenken bei Nacht. Gut, dass wir nicht vorher daran gedacht hatten, dass die Nacht zum Sonntag zwecks Zeitumstellung kürzer ausfallen würde. So musste halt das Anziehen zum Morgenlauf am Sonntag einfach etwas schneller gehen. Bei der anschließenden Ostereiersuche, für die der Osterhase eigens eine Karte angefertigt hatte, merkte man den Teilnehmern den Schlafmangel dann aber doch an. Von anderen Urlaubern aufgefutterte Osternester und falsch „gesetzte“ Ostereier waren dem Osterhasen nicht sofort verziehen. Am Ende konnte aber doch jedes Kind seine erbeuteten Schätze glücklich ins eigene Nest tragen. Nach den zahlreichen Technik-Übungen freuten sich dann auch alle auf den „Normal-OL“ für die uns Basti lange und steile Bahnen vorbereitet hatte. Frei nach dem Motto, wer vor dem Trainingslager noch nicht genau wusste, was Höhenlinien so genau sind – der weiß es jetzt ganz sicher! Die Entspannungszeit am Oster-Sonntag-Nachmittag war danach genau das Richtige. Für die meisten Kinder stand schon lange vor der Anreise fest, dass dies am allerbesten im Erlebnisbad geht. Mit Wellenbad, Whirlpool und Eiskaffee ließ es sich tatsächlich auch gut aushalten. Einige Wenige nutzten das blendende Wetter sogar für Wanderungen in der herrlichen Umgebung.  Am Oster-Montag stand dann noch das obligatorische Team-Event auf dem Programm, in diesem Jahr ein Mannschafts-OL. Die Teilnehmer wurden in möglichst gleichwertige, leistungsgemischte Mannschaften aufgeteilt. Gar nicht so einfach bei so vielen OL-Frischlingen, die wir dabei zu verteilen hatten. Am Ende wurden 7 Teams gebildet, die 6 Pflichtposten und 10 Aufteilposten anlaufen sollten. Wie immer beim Team-Event war der Ehrgeiz bei allen Läufern geweckt und Groß und Klein in jedem Team war mit Feuereifer bei der Sache. Bis auf einen vergessenen Posten klappte bis kurz vor Schluss alles reibungslos, doch dann ereignete sich auf dem Weg zum letzten Posten ein Unfall auf den wir alle gerne verzichtet hätten. Ein 10-jähriger Junge vom TSV Jetzendorf lief mit seinem Team-Kollegen KP bergab und wollte dabei über einen Ast springen. Leider endete der Ast tief in seinem Bein und er musste zum Nähen ins nächste Krankenhaus gebracht werden. Wir sind froh, dass sich unser Patient nun bereits auf dem Weg der Besserung befindet. Trotzdem war das ein Schock für alle und ein Denkzettel daran, dass Stutzen durchaus ihre Berechtigung haben!P1000499

Am Ende schauten wir mit einem traurigen und fröhlichen Auge auf das intensive Oster-Wochenende zurück. Beide beteiligten Vereine stellten auch in diesem Jahr wieder fest, dass die Kooperation eine „Win-Win“-Situation ist, so dass die Pläne für’s gemeinsame Trainingslager 2017 bereits geschmiedet werden.